Login

News - Aktuelles rund um das Thema "Klimaschutz"

Stand und Projekte zur Klimaanpassung in Osnabrück

Seit 2017 hat die Stadt Osnabrück ein Konzept zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Die stadtklimatische Analyse, die dafür durchgeführt wurde, identifiziert die Handlungsschwerpunkte Hitze- und Starkregenvorsorge durch die besondere demographische Betroffenheit in urbanen Räumen. Entsprechend wurden auch die Maßnahmen des Aktionsplan Stadtklima(wandel) (Planungshinweiskarte) und die Schlüsselmaßnahmen des Anpassungskonzepts entwickelt.

Hintergründe und weitere Informationen zum Konzept hier

Einige beispielhafte Projekte aus diesem Bereich:

1. Förderprogramm "Grün statt Grau"

Zu den Maßnahmen im Bereich Hitzevorsorge gehört insbesondere die Gründachstrategie der Stadt Osnabrück mit dem kommunalen Förderprogramm „Grün statt Grau“ zur Dach- und Fassadenbegrünung sowie Entsiegelung mit Begrünung. Gleichzeitig werden kontinuierlich die Dächer der städtischen Liegenschaften begrünt, aber auch Pilotprojekte wie die Fassadenbegrünung an der Elisabeth-Siegel-Schule erprobt.

Weitere Informationen zum Förderprogramm hier

Der Flyer zum Förderprogramm kann hier heruntergeladen werden.

2. Entsiegelungskonzept

Außerdem wird ein Entsiegelungskonzept für Osnabrück erarbeitet. Diese Auswertung soll Flächen mit besonders großem Entsiegelungspotenzial aufzeigen. Entsprechende Flächen werden beispielswiese bereits über das Schulhofentsiegelungsprogramm entsiegelt und begrünt, aktuelles Beispiel ist der Schülerwettbewerb an der Gesamtschule Schinkel zur Schulhofentsiegelung.

3. Pilotprojekt "Beratung zur naturnahmen Gestaltung von Firmengeländen"

Über das Pilotprojekt „Beratung zur naturnahen Gestaltung von Firmengeländen“ können sich Osnabrücker Unternehmen bei der Ideensuche für die eigene Flächengestaltung unterstützen lassen.

Weitere Informationen zum Projekt hier

4. Freiraumentwicklungskonzept "Urbaner Freiraum im (Klima-)wandel"

Auch das Freiraumentwicklungskonzept „Urbaner Freiraum im (Klima-)Wandel“ stellt einen strategischen Rahmen zur Sicherung, Pflege und Entwicklung der Osnabrücker Freiräume im Zusammenhang mit der Klimafolgenanpassung dar.2019 hat sich die Stadt auf den Weg gemacht, um auch in Zukunft eine ausreichende Versorgung mit Grün- und Freiräumen gewährleisten zu können. Denn Freiräume haben in Städten eine besondere Bedeutung für die Klimaanpassung, da sie durch Verdunstung, Verschattung und Regenwasserversickerung eine regulierende Wirkung während der Hitzeperioden und bei Starkregenereignissen haben. Zudem sind sie wichtig für die Artenvielfalt sowie die Erholung und die Gesundheit aller Menschen in Osnabrück.

Im Juli 2022 wurde das Freiraumentwicklungskonzept fertiggestellt. Ein zentrales Ergebnis ist der Strategie- und Aktionsplan mit konkreten Maßnahmen. Der Endbericht und weitere Informationen zum Freiraumentwicklungskonzept gibt es hier www.osnabrueck.de/freiraum-im-wandel

Weitere Informationen zum Konzept hier

5. Starkregenvorsorge

Im Bereich der Starkregenvorsorge wird derzeit eine Starkregengefahrenkarte erstellt, auf deren Grundlage weitere Maßnahmen für diesen Bereich entwickelt werden.

 

Ansprechpartnerin bei der Stadt Osnabrück: Maxi Hase (hase@osnabrueck.de)

Weiterlesen

Neue Studie der Senckenberg Gesellschaft zu Auswirkungen des Klimawandels auf die regionale Zusammensetzung von Vogelarten

Auszüge aus der Pressemeldung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung:

"Senckenberg-Wissenschaftler*innen haben mit Kollegen der Technischen Universität München und der Universität Durham (UK) untersucht, wie sich die biologische Artengemeinschaften von Vögeln auf der ganzen Erde in Zukunft zusammensetzen könnten. Sie zeigen in ihrer im Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“ veröffentlichten Studie, dass sich die Vogelgemeinschaften – unter verschiedenen Klimawandel-Szenarien und der daraus resultierenden Verschiebung von Verbreitungsgebieten – bis 2080 weltweit über große Regionen stark verändern werden. Dies hat auch Auswirkungen auf Ökosystemleistungen, wie Samenausbreitung oder Bestäubung von Pflanzen.

Amsel, Kohl- und Blaumeise, Elster und Haussperling – diese häufigen Vögel sind in fast allen Grünflächen des Rhein-Main-Gebiets zu beobachten, aber es gibt auch seltenere Arten wie Storch, Blaukehlchen oder Steinkauz. Doch wie sieht das im Jahr 2080 aus? Wie wirkt sich der Klimawandel auf diese Artengemeinschaften aus? Welche Vogelarten werden wir in Zukunft in Hessen und dem Rest der Welt vorfinden?"

"Weltweite Daten von insgesamt 8768 Arten haben die Forschenden ausgewertet, um auf regionaler Ebene zu untersuchen wie viele unterschiedliche Abstammungslinien in Artengemeinschaften verloren gehen oder hinzukommen, wenn Arten dem Klimawandel folgen und sich dadurch ihre Verbreitungsgebiete verschieben, vergrößern oder verkleinern.“

"Für die Projektionen der Verschiebungen von Artverbreitungsgebieten und damit der Vogelgemeinschaften auf das Jahr 2080 nutzte das Wissenschaftler*innen-Team zwei mögliche Klimaszenarien – mittlere und niedrige Emissionen von Treibhausgasen – und setzte diese mit den heutigen Klimabedingungen im Verbreitungsgebiet jeder untersuchten Art in Beziehung."

Publikation: Voskamp Alke, Hof Christian, Biber Matthias F., Böhning-Gaese Katrin, Hickler Thomas, Niamir Aidin, Willis Stephen G. and Fritz Susanne A. (2022): Projected climate change impacts on the phylogenetic diversity of the world’s terrestrial birds: more than species numbersProc. R. Soc. B.2892021218420212184. doi.org/10.1098/rspb.2021.2184

Vollständige Pressemeldung der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung vom 3.8.2022 hier

Weiterlesen

eine Online Bürgerbeteiligung ab dem 10. August 2022

Eine Online Bürgerbeteiligung der Gemeinden Belm und Bissendorf vom 10. August bis zum 30. September 2022

 

Ihre Ideen sind gefragt

  • Wie aktiv sind Sie im Klimaschutz?
  • Welche Projektideen haben Sie?
  • Wobei können die Gemeinden Belm und Bissendorf Sie unterstützen?

Hier geht's zur Umfrage.

Auf Wunsch kann die Umfrage auch postalisch zur Verfügung gestellt werden. Ansprechpartnerin ist Frau  Berstermann (berstermann(at)bissendorf.de oder unter 05406 / 404 206 sowie unter 05402 / 505 44)

Das Plakat zur Umfrage kann hier heruntergeladen werden.

Weiterlesen

Jetzt anmelden zum Aktionstag am 17. September

Am Samstag (17. September) findet der alljährliche „World Cleanup Day“ – also der „Weltaufräumtag“ – statt. Auch in Wallenhorst soll der Aktionstag genutzt werden, um ordentlich aufzuräumen – und zwar von 10 bis 14 Uhr. Ob Zigarettenkippen, Plastikbecher oder Taschentücher – alles, was achtlos weggeworfen wurde, soll aufgesammelt und fachgerecht entsorgt werden.

Schulen und Kindergärten, Vereine und Verbände, Unternehmen und Institutionen, private Gruppen oder Einzelpersonen – alle, die Lust haben in Wallenhorst aufzuräumen – können sich bis Freitag (26. August) bei Wallenhorsts Umweltbeauftragter Isabella Markfort anmelden: Telefon 05407 888-730 oder per E-Mail an isabella.markfort@wallenhorst.de.

Warnwesten und Mittagsimbiss für alle Aktiven

„Müllsäcke und Warnwesten stellen wir allen Teilnehmenden bei Bedarf gern zur Verfügung“, erklärt Markfort. „Für den Abtransport der Müllsäcke werden wir an verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet Sammelpunkte einrichten. Wer größere Dinge wie Altreifen oder Küchengeräte findet, kann diese auch telefonisch melden, sodass sie vor Ort abgeholt werden können.“ Als kleines Dankeschön für eine engagierte Teilnahme bereite die Gemeinde für alle, die mitmachen, einen Mittagsimbiss am Baubetriebshof vor.

Foto: Isabella Markfort lädt alle Interessierten ein, am Samstag (17. September) in Wallenhorst aufzuräumen. (Quelle: Gemeinde Wallenhorst)

Weiterlesen

Der Spaziergang führt zu sieben Standorten auf dem Gelände des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, an denen jeweils in natura verschiedene Giftpflanzen...

Der Spaziergang führt zu sieben Standorten auf dem Gelände des DA, Kunsthaus Kloster Gravenhorst, an denen jeweils in natura verschiedene Giftpflanzen wachsen. Eine Stele mit QR-Code markiert den Ort. Hier sind Geschichten zu hören: tragische oder makabre Erlebnisse von Menschen oder Tieren, die auf verschiedenste Weise in Kontakt mit den Giften kommen. Es gibt Tote und Verletzte, es geht um Hoffnung und Liebe und wir erfahren von der Wirkweise der Pflanzengifte. Der Code muss nur mit dem Handy gescannt werden und schon geht es los!

Ein Plan zeigt die Spaziergangsroute

Hier alle Tracks einzeln zum Nachhören

Idee, Text und Produktion: Reinhard Krehl

Sprecher*innen: Victoria Weber und Johannes Gabriel |

Musik: musicfox.com

Dauer: ca. 60 min (MP3-Tracks + Gehzeit)

Ort: Kunsthaus Gravenhorst, Klosterstraße 10, 4977 Hörstel

Ein Projekt der Gravenhorster SAISONALE gefördert vom Land NRW und der Kreissparkasse Steinfurt

Weiterlesen

neue Studie in the Lancet Planetary Helath erschienen (August 2022)

Die Studie belegt anhand eines Datensatzes von 28 Städten in drei Ländern (Japan, Südkorea und China) mit insgesamt 9 185 598 Todesfällen, dass die nächtliche Erwärmung ein erhebliches Sterberisiko und eine erhebliche Sterblichkeitsbelastung mit sich bringt.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die nächtliche Erwärmung in einem sich verändernden Klima eine wachsende Rolle bei den hitzebedingten Gesundheitsauswirkungen spielt.

Weitere und detailiertere Informationen können hier der Studie "The effects of night-time warming on mortality burden under future climate change scenarios: a modelling study"  entnommen werden.

Weiterlesen

Radeln, CO2 sparen und attraktive Preise gewinnen

Das Stadtradeln in Wallenhorst geht in diesem Jahr in seine siebte Runde – und zwar vom 4. bis zum 24. September. Ziel ist es wieder, möglichst viele Menschen für den Umstieg auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. In den letzten Jahren beteiligten sich in Wallenhorst jährlich um die 400 Radfahrerinnen und Radfahrer, welche gemeinsam rund 100.000 Kilometer pro Jahr zurücklegten. „Nachdem im vergangenen Jahr die Auftakttour mit den Bramscher Stadtradlern erfolgte, werden wir in diesem Jahr die Auftakttour gemeinsam mit Belm bestreiten“, kündigt Klimaschutzmanager Stefan Sprenger an.

Start ist am Sonntag (4. September) um 11 Uhr am Rathaus in Wallenhorst. „Die Tour wird circa 30 Kilometer lang werden, wovon ein Teilstück gemeinsam mit den Belmer Stadtradlern zurückgelegt wird“, gibt Sprenger einen Einblick in die Planung. „Gemeinsam werden wir dann auch eine kleine Rast halten, mit der Möglichkeit, etwas zu essen oder zu trinken.“ Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme kostenlos. Allerdings obliegt die Durchführung der Radtour den dann gültigen Corona-Beschränkungen.

Unter allen Teilnehmern verlost die Gemeinde Wallenhorst attraktive Preise, die freundlicherweise von lokalen Partnern zur Verfügung gestellt werden. „Gründen Sie also mit Ihren Freunden, Arbeitskollegen, Klassenkameraden oder Vereinsmitgliedern ein Radelteam und legen Sie mit diesem in den drei Wochen möglichst viele Kilometer zurück – egal ob beruflich oder privat, Hauptsache CO2-frei“, motiviert Sprenger. Auch die Teilnahme als Einzelperson im „offenem Team“ ist möglich.

Die Radkilometer werden per Online-Kalender, Smartphone-App oder per Erfassungsbogen auf Papier dokumentiert. Interessierte können sich im Internet unter stadtradeln.de anmelden. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich auch bei Stefan Sprenger registrieren lassen. Anruf genügt: Telefon 05407 888-740. Eine Anmeldung ist auch noch während des Aktionszeitraums möglich.

Foto: Wallenhorsts Klimaschutzmanager Stefan Sprenger lädt zum Stadtradeln ein. Ein Flyer, der an alle Haushalte verteilt wird und in einigen Geschäften ausliegt, informiert über die Details der Aktion. (Quelle: Gemeinde Wallenhorst)

Weiterlesen

Naturschutzpreis 2022 würdigt Arbeitsgemeinschaften in Kitas und an Schulen

Bewerbung bis zum 16. September

Kindern und jungen Menschen einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen zu vermitteln und zu lehren ist ein wichtiger Baustein ihrer Entwicklung und Bildung. Kitas und Schulen übernehmen oft eine entsprechende Wissensvermittlung. Diesen wichtigen Beitrag möchten die Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück und die Stadt Osnabrück gemeinsam mit der Haarmann Stiftung – Umwelt und Natur beim diesjährigen Naturschutzpreis mit insgesamt 10.000 Euro Preisgeld würdigen. Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden.

Verständnis für Natur und Umwelt wecken und fördern ist in der frühen Entwicklung der Menschen besonders nachhaltig und Zukunft sichernd. Themen wie Klima- und Naturschutz, Förderung der biologischen Vielfalt sowie schonender Umgang mit den natürlichen Ressourcen stehen dabei im Fokus. Gemeinsames Entdecken, Forschen, Beobachten und manchmal auch Diskutieren ist in Arbeitsgemeinschaften gut möglich und gemeinsam mit anderen besonders spannend. Die Erarbeitung von Inhalten ist dabei auf vielfältige und kreative Weise möglich.

Beobachten und Erforschen von Tieren und Pflanzen, gemeinsames Basteln von Insektennisthilfen, Vogelkästen oder -futterstellen für die Winterfütterung, Ausflüge in Museen, in Wälder, zu Gewässern oder praktische Aktionen, wie Pflege von Streuobstwiesen, Müll sammeln sowie Anlage von Blühwiesen, (Gemüse-)Gärten oder Benjes-Hecken sind nur einige Beispiele.

Bewerbungen aus Landkreis und Stadt Osnabrück werden bis zum 16. September 2022 entgegengenommen.

Kitas und Schulen sind aufgerufen, sich mit ihren Arbeitsgemeinschaften um den Naturschutzpreis 2022 zu bewerben. Voraussetzung ist dabei: Die Arbeitsgemeinschaft zeichnet sich durch Kontinuität aus (coronabedingte Einschränkungen ausgeschlossen). Dabei ist es egal, ob die AGs durch Erzieherinnen und Erzieher beziehungsweise Lehrkräfte geleitet werden oder ob ehrenamtliche Akteure mit eingebunden sind. Wer sich bewirbt, sollte durch Fotos, Videos oder mit Hilfe einer Präsentation die Arbeitsgemeinschaft und Ihre Teilnehmenden sowie die bereits durchgeführten oder auch noch geplanten Projekte vorstellen. Ob ein persönliches Kennenlernen durch die Fachjury in diesem Jahr stattfinden wird, bleibt aufgrund der Corona-Pandemie offen. Eventuell erfolgt die Beurteilung also nur auf Grundlage der Bewerbung.

Bewerbungen sind per Post oder per Mail einzureichen. Arbeitsgemeinschaften aus dem Landkreis Osnabrück senden die Bewerbung an die Naturschutzstiftung des Landkreises Osnabrück, Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück oder an naturschutzstiftung@lkos.de. Bewerbungen aus dem Stadtgebiet nimmt der Fachbereich Umwelt und Klimaschutz der Stadt Osnabrück, Hannoversche Straße 6-8, 49084 Osnabrück oder unter umwelt@osnabrueck.de gerne entgegen. Per E-Mail kann auch der Bewerbungsbogen angefordert werden oder hier heruntergeladen werden. Fragen werden unter der Telefonnummer 0541 5014215 für den Landkreis und für die Stadt unter 0541 3233173 beantwortet.

Weiterlesen

Bewerbungen für Umwelt- und Klimaschutzpreis können eingereicht werden

Die Gemeinde Wallenhorst prämiert wieder Ideen und Projekte in den Bereichen Energiesparen, erneuerbare Energien und Naturschutz. Der „Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis“ soll das Bewusstsein für aktiven Umwelt- und Klimaschutz in Wallenhorst schärfen und beispielgebende Ideen fördern.

Wer kann sich bewerben?

Innovative Lösungen im Bereich der energetischen Sanierung, Naturschutzmaßnahmen wie Anpflanzungen von Obstbaumwiesen, Installation von Nisthilfen oder Maßnahmen zur Umweltbildung stehen beispielhaft für Projekte, mit denen sich Wallenhorster Bürgerinnen und Bürger auf den mit 3.000 Euro dotierten Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis bewerben können. Ebenso können in Wallenhorst ansässige Firmen, Vereine und Verbände sowie Schulklassen und Kindergärten ihre Wettbewerbsbeiträge einreichen.

Projekte mit Vorbildfunktion

Projekte, die eine Vorbildfunktion in Wallenhorst einnehmen und zur Nachahmung beitragen, haben eine sehr gute Chance ausgezeichnet zu werden. „Die aktuellen Geschehnisse zeigen uns, wie wichtig dieses Thema ist. Aus diesem Grund möchten wir den Einsatz der Bürgerinnen und Bürger für mehr Umwelt- und Klimaschutz auch in dieser besonderen Zeit entsprechend würdigen“, hebt Klimaschutzmanager Stefan Sprenger hervor.

Welche Projekte ausgezeichnet werden und wie das Preisgeld auf die einzelnen Projekte aufgeteilt wird, entscheidet eine Jury aus Mitarbeitenden der Gemeinde Wallenhorst. „Maßnahmen, die einen hohen persönlichen, ehrenamtlichen Einsatz in der Freizeit erfordern, würden bevorzugt ausgewählt“, verrät Wallenhorsts Umweltbeauftragte Isabella Markfort.

Bewerbungen bis Ende Oktober einreichen

Bewerbungen für den Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis müssen in schriftlicher Form bis Montag (31. Oktober) bei der Gemeinde Wallenhorst, Stefan Sprenger, Rathausallee 1, 49134 Wallenhorst, eingehen. Eine Bewerbung per E-Mail an stefan.sprenger@wallenhorst.de ist ebenfalls möglich. Besondere Antragsunterlagen sind nicht erforderlich. Neben der schriftlichen Darstellung des Projektes kann die Bewerbung auch mit Fotos oder anderen Medien ergänzt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Weitere Informationen zum Wallenhorster Umwelt- und Klimaschutzpreis sind bei Stefan Sprenger unter Telefon 05407 888-740 erhältlich.

Foto: Stefan Sprenger und Isabella Markfort freuen sich auf vielfältige Bewerbungen mit vorbildlichen Umwelt- und Klimaschutzprojekten. (Quelle: Gemeinde Wallenhorst)

Weiterlesen

Spannendes über die Fledermäuse und ihren Lebensraum

Wie leben Fledermäuse in unserer Region und warum stehen sie unter Naturschutz? Nach einer informativen PowerPoint Präsentation über das Leben der nachtaktiven Säugetiere starten die Teilnehmer mit den Referentinnen ins Jagdrevier. Mit einem Fledermausdetektor können die hochfrequenten Rufe der Fledermäuse im Waldkurpark hörbar gemacht werden Es ist immer ein Erlebnis, die Fledermäuse in ihrem Lebensraum aufzuspüren.

Datum: Freitag, der 19. August 2022 von 20:30 bis 22:30 Uhr

Dauer: ca. 120 Min.

Kosten: Erwachsene 8,00€ , Kind (ab 10 J.) 4,00€

Ort: Haupteingang Försterei am Baumwipfelpfad, Philipp-Sigismund-Allee 4 49186 Bad Iburg

Veranstalter: Baumwipfelpfad Bad Iburg UG

Teilnahme: Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich an der Kasse des Baumwipfelpfades, per Telefon unter 05403/72476-14 oder per Mail an: anmeldung@baumwipfelpfad-badiburg.de unter Angabe des Namens, der Teilnehmerzahl und Telefonnummer, für Kinder ab 10 Jahren

Begrenzte Teilnahmerzahl, daher gilt: first come, first serve

Der Veranstalter möchte Sie freundlich darauf hinweisen, während der Führung den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Weiterlesen