Login

News - Aktuelles rund um das Thema "Klimaschutz"

vom 16. bis 22. September in Osnabrück

Wie basteln Kinder ihr eigenes Super-Zukunftsmobil? Was macht der Verein „Radeln ohne Alter“? Und wie können wir in Osnabrück inklusiv unterwegs sein? Das sind nur drei von vielen Themen der „Osnabrück-Ausgabe“ der diesjährigen Europäischen Mobilitätswoche (EMW). Vom 16. bis 22. September dreht sich in Osnabrück alles um das Motto „Mobilität anders denken“.

„Wir haben – trotz Corona und mit großartiger Unterstützung vieler Partner – ein vielseitiges Programm auf die Beine gestellt“, sagt die städtische „Mobile Zukunft“-Leiterin Brigitte Strathmann. Zum zweiten Mal beteiligen sich Stadt und Stadtwerke Osnabrück über die gemeinsam getragene Organisation „Mobile Zukunft“ an der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) – eine EU-Kampagne, die es Kommunen ermöglicht, ihren Bürger:innen die komplette Bandbreite nachhaltiger Mobilität vor Ort näher zu bringen. „Wir haben das diesjährige Motto ganz bewusst angepasst und wollen die Osnabrücker:innen dazu anregen, Mobilität mal anders und aus verschiedenen Perspektiven zu denken.“

Anders denken, anders erleben

So geht es zum einen um die Möglichkeiten und Perspektiven des Fuß-, (Lasten)Rad- und Busverkehrs im sogenannten Umweltverbund. „Wir wollen aber auch beleuchten, was Mobilität für Kinder, ältere Menschen und Menschen mit Behinderung ausmacht“, ergänzt Thomas Schniedermann, der seitens der Stadtwerke neu im „Mobile Zukunft“-Team ist. „Wir wollen Mobilität nicht nur anders denken, sondern durch Mitmachaktionen auch anders erlebbar machen,“ betont das zweite neue Teammitglied Nicklas Monte. Zum Programm von insgesamt knapp 20 beteiligten Organisationen zählen daher – neben Spaziergängen und Radtouren – auch Online-Vorträge, eine Lesung, Filmabende in der Lagerhalle und Osnabrücks größtes Lastenradfoto. Zudem findet am Freitag, 17. September, wieder der weltweite Park(ing) Day auch in Osnabrück statt. Wer mitmachen möchte, kann sich dafür online anmelden (www.mobile-zukunft-osnabrueck.info/parkingday).

Das Programm der Europäischen Mobilitätswoche (EMW) vom 16. bis 22. September ist hier abrufbar.

„Mobile Zukunft“ neu aufgestellt

Ende 2020 hatte der Stadtrat beschlossen, das Projekt „Mobile Zukunft“ in eine Daueraufgabe innerhalb der Stadtverwaltung zu überführen. Hier sollen alle Themen behandelt werden, die auf den Mobilitätswandel und die Stärkung des Umweltverbundes einzahlen. Beibehalten wird die agile und interdisziplinäre Arbeitsweise zwischen Stadt und Stadtwerken. Das Dreier-Team Brigitte Strathmann, Thomas Schniedermann und Nicklas Monte kann dafür weiterhin auf Ressourcen beider Häuser zurückgreifen – und bekommt personellen Zuwachs. „Wir werden noch schlagkräftiger, um das kommunale Mobilitätsmanagement zukunftsfähig und umsetzungsorientiert auszurichten“, betont Brigitte Strathmann.

Engagiertes Partner-Netzwerk

Für die Europäische Mobilitätswoche (EMW) konnte das Organisationsteam auf die Unterstützung vieler bewährter und auch neuer Partner setzen. „Unser Partner-Netzwerk ist hochgradig engagiert – gerade in diesen Zeiten, in denen die Planung und Durchführung von Veranstaltungen immens schwierig ist“, bedankt sich Brigitte Strathmann bei allen beteiligten Vereinen, Institutionen und Personen. Allgemeine Informationen zur EMW gibt es auch unter www.umweltbundesamt.de sowie www.mobilitaetswoche.eu.

Hintergrund: „Mobile Zukunft“ Mobile Zukunft ist 2016 als Konzernprojekt von Stadt und Stadtwerke gestartet und wird nun in eine Daueraufgabe überführt mit dem Schwerpunkt kommunales Mobilitätsmanagement. Das Herzstück von „Mobile Zukunft“ in der Projektphase waren die Patenschaftsprojekte, bei denen Personen aus Politik, Wirtschaft oder Öffentlichkeit gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung und der Stadtwerke in Tandems an selbst ausgewählten Mobilitätsprojekten arbeiten. Dieses besondere Beteiligungsformat wird ebenso fortgeführt wie die sogenannten Mobilitätsforen.

Weitere Infos zu „Mobile Zukunft“ gibt es hier.

Fotoquelle: Europäische Mobilitätswoche in Osnabrück, ©Stadt Osnabrück, Nina Hoss

Weiterlesen

Osnabrücker Fallobsttage ab Samstag, 7. August bis zum 6. November

Der Osnabrücker ServiceBetrieb (OSB) bietet allen Hobbygärtnern im Stadtgebiet ab...

Osnabrücker Fallobsttage ab Samstag, 7. August bis zum 6. November

Der Osnabrücker ServiceBetrieb (OSB) bietet allen Hobbygärtnern im Stadtgebiet ab Samstag, 7. Augst die Möglichkeit an, Fallobst abzugeben. Jeden Samstag stehen auf den Recyclinghöfen Ellerstraße/Knollstraße in der Dodesheide, Limbergerstraße am Moskaubad und St-Florian-Straße in Sutthausen sowie auf dem Gartenabfallplatz Hasewinkel extra Container für Fallobst bereit.

Kleinere Mengen an Fallobst können über die hauseigene Biotonne oder den eigenen Kompost im Garten entsorgt werden. Damit das Obst nicht fault, sondern verrottet, darf die Menge im Komposthaufen jedoch nicht zu groß sein. Für größere Mengen bietet der OSB einen kostenlosen Service jeden Samstag bis zum 6. November 2021 an.

„Fallobst kann nicht mit unseren Grünabfällen kompostiert werden, sondern gehört zum Bioabfall. Daher sammeln wir es auch separat in Containern“, erklärt Detlef Schnier, Betriebsleiter der des Osnabrücker ServiceBetriebs. Das Angebot gilt nur samstags, damit die Container schnell der Biokompostierung oder den Biogasanlagen zugeführt werden können. Damit die Anlagen das Obst auch annehmen, muss es frei von Stoffen wie Plastik, Laub, Steinen oder Boden sein. Am Abfallwirtschaftszentrum Piesberg (AWZ) kann Fallobst in diesem Zeitraum zusätzlich von Montag bis Samstag abgeben werden.

Alternativ könnte das nicht faulige Obst zum Entsaften zu einer der Mostereien im Umkreis gebracht werden.

Die Öffnungszeiten am Samstag sind:

  • Ellerstraße/Knollsstraße, Limbergerstraße, St.-Florian-Straße, Hasewinkel von 11 bis 17 Uhr.
  • AWZ Piesberg: Montag - Freitag: 7:30 – 16:30 Uhr, Samstag: 9 – 12 Uhr

Die anderen 14 Gartenabfallplätze im Stadtgebiet können kein Fallobst annehmen

Weiterlesen

jetzt online zum Herunterladen

Der Rat der Stadt Osnabrück hat am 28. Mai 2019 verschiedene Maßnahmen und Prüfaufträge beschlossen, um die Anstrengungen der kommunalen Klimapolitik zu verstärken. Unter anderem soll der Oberbürgermeister jährlich dem Stadtrat und der Öffentlichkeit über den Fortschritt im Klimaschutz berichten.

Der erste Klimaschutzbericht der Stadt Osnabrück wurde am 26. Mai 2020 im Rat vorgestellt. Der vorliegende Klimaschutzbericht ist der zweite jährliche Bericht.

Der Klimaschutzbericht kann hier heruntergeladen werden.

Weiterlesen

Bei einem Rundgang in Garten, Wald und Wiese suchen wir uns leckere Kräuter. Hierbei lernen wir einiges über das Erkennen, das Sammeln und die...

Bei einem Rundgang in Garten, Wald und Wiese suchen wir uns leckere Kräuter. Hierbei lernen wir einiges über das Erkennen, das Sammeln und die Verwendung von Wildkräutern. Ein kleiner Imbiss aus Wildkräutern rundet den Nachmittag ab.

Datum: Freitag, der 17. September von 15:00 – 18:00 Uhr

Kosten: Erwachsene 15,- €, Kinder 7,50 €

Ort: Nackte Mühle, Östringer Weg 18, 49090 Osnabrück-Haste

Veranstalter: Lega S Jugendhilfe gGmbH, Bereich Nackte Mühle

Teilnahme: eine Anmeldung ist hier erforderlich

Weiterlesen

mit Besuch beim Milchbauern

Durch Feld, Wald und Flur geht es zum Naturschutzgebiet Schachsel. Pause gemacht wird auf dem Milchhof Leyschulte-Steer. Dort gibt es frischen Joghurt, Kakao zum Probieren und eine Hofführung.

Hinweise: Mindestens 15 Personen, Maximal 20

Datum: Freitag, der 17. September von 14:00 bis 17:30 Uhr

Dauer: Ca. 3,5 Stunden

Treffpunkt: 49492 Westerkappeln, Kanalbrücke an der Schachselstraße

Kosten: 5€, Kinder bis 14 Jahre frei

Veranstalter: Gemeinde Westerkappeln

Tourguide: Anke Biehl

Teilnahme: eine Anmeldung ist erforderlich telefonisch unter 05404-887-146 oder per Mail an anke.biehl@westerkappeln.de

Weiterlesen

Gartenworkshop im Museumsgarten

Während des gemeinsamen Rundgangs durch den Museumsgarten wird der Nachmittag durch ausgewählte Köstlichkeiten des Spätsommers versüßt. Anschließend geht es um den aktiven Naturschutz und die Ansiedlung von Nützlingen. Teilnehmende werden ein Igelhaus für den eigenen Garten bauen. Darüber hinaus werden sie Pflege- und Schnittmaßnahmen in praktischer Anwendung erproben, um den Garten gesund und erntestark zu halten.

Datum: Samstag, der 18. September von 14:00 bis 17:00 Uhr

Kosten: 15 Euro zuzüglich 15 Euro Materialkosten .
Die Teilnehmenden bekommen dafür nicht nur wertvolles Wissen vermittelt, sondern werden auch kulinarisch verwöhnt und können darüber hinaus ein selbstgebautes Igelhaus mit nach Hause nehmen.

Ort: Museum am Schölerberg, Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Teilnahme: Eine Anmeldung telefonisch unter 0541 323 7000 oder per E-Mail unter info(at)museum-am-schoelerberg.de ist erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Veranstalter: Museum am Schölerberg Natur und Umwelt | Planetarium

Weiterlesen

eine Meller Naturführung

Zunderschwamm, Schopftintling und Speitäubling sind die Namen dreier Pilzarten, die in unseren Wäldern zu finden sind. Genauso interessant wie ihre Namen ist ihre Lebensweise. Auf diesem Spaziergang werden wir die großen Vertreter näher anschauen und Grundlegendes über Waldpilze erfahren. Dies ist keine Führung zum Sammeln von essbaren Pilzen!

Datum: Samstag, der 18. September ab 10:00 Uhr, ca. 2 Stunden

Naturführerin: Astrid Schmidtendorf

Kosten: Erwachsene 4 Euro / Kinder: 2 Euro

Ort: Wanderparkplatz Friedenshöhe, Friedenshöheweg 53, 49328 Melle

Veranstalter: Stadt Melle

Teilnahme: eine Anmeldung ist erforderlich. Aufgrund von Corona sind Vorabanmeldungen notwendig und verpflichtend. Die Vorabanmeldung erfolgt direkt bei dem im Veranstaltungsangebot auf Seite 2 genannten Naturführer bzw. Naturführerin inkl. der Telefonnummer und E-Mailadresse.

Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Programm.

Aktuelle Hinweise zu Corona entnehmen Sie hier

Weiterlesen

Forschen – Staunen – Entdecken : Ein Familienangebot

Im Mitmach-Programm für Familien des Museums am Schölerberg dreht sich dieses Mal alles rund um die Schätze des Museumsgartens. Zum Museum gehört auch ein großer Garten, in dem naturnah gegärtnert wird.

Im Bauerngarten und in den Hochbeeten gibt es immer etwas zu ernten und zu probieren. Zum Wachstum der Pflanzen zählt auch immer die Bestäubung durch die Insekten: am Beispiel eines Wildbienenstandes beschäftigen sich die Kinder mit naturfreundlicher Gartengestaltung.

Dazu gibt es im Teich und in der Kräuterspirale, sowie im Totholzhaufen und in Trockenmauer viel zu entdecken. Am Ende werden ausgewählte Köstlichkeiten probiert und verarbeitet.

Datum: Sonntag, der 19. September von10:30 bis 12:30 Uhr

Kosten: keine

Ort: Museum am Schölerberg, Klaus-Strick-Weg 10, 49082 Osnabrück

Teilnahme: eine Anmeldung ist erforderlich per E-Mail an info@museum-am- schoelerberg.de unter Angabe aller Kontaktdaten der Teilnehmenden oder per Telefon unter 0541/ 323-7000

Veranstalter: Museum am Schölerberg Natur und Umwelt | Planetarium

Weiterlesen

Lernort Haseniederung

Datum: Sonntag, der 19. September ab 9:00 Uhr

Ort: Parkplatz auf dem Deich zwischen Alfhausen und Rieste.

Leitung: Jürgen Christiansen

Veranstalter: Biologische Station Haseniederung e. V.

Weiterlesen

eine Meller Naturführung: Kreativexkursion

Diese Früchtchen haben es in sich. Darin enthalten sind vor allem wertvolle Mineralstoffe und Vitamine, die unser Immunsystem mobilisieren. Den Tee nutzen wir für die Abwehr, das Mus für den täglichen Vit-C-Bedarf, und für eine schöne Haut fertigen wir ein Hagebuttenöl. Bleiben Sie gesund!

Datum: Sonntag, der 19. September ab 14:00 Uhr, ca. 2 Stunden

Naturführerin: Karin Hilbrenner

Kosten: Erwachsene 4 Euro / Kinder: 2 Euro; Material wird separat abgerechnet

Ort: Johannisweg 14, 49326 Melle

Veranstalter: Stadt Melle

Teilnahme: eine Anmeldung ist erforderlich. Aufgrund von Corona sind Vorabanmeldungen notwendig und verpflichtend. Die Vorabanmeldung erfolgt direkt bei dem im Veranstaltungsangebot auf Seite 2 genannten Naturführer bzw. Naturführerin inkl. der Telefonnummer und E-Mailadresse.

Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Programm.

Aktuelle Hinweise zu Corona entnehmen Sie hier.

Weiterlesen